Für mehr Qualität im Journalismus: Journalistik (M.A.)

Der Master Journalistik soll den Studierenden jene Kompetenzen vermitteln, die sie brauchen, um in einem zunehmend umkämpften Medien- und journalistischen Arbeitsmarkt auf hohem Niveau bestehen zu können. Im Zentrum des einjährigen Studienganges steht sowohl die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Qualität als auch die Frage der berufspraktischen Umsetzung.


Verbindung von Qualität in Praxis und Wissenschaft

In dieser engen Verbindung von Theorie und Praxis widmet sich das erste Semester den Grundlagen von Qualität im Journalismus. So wird etwa die Qualitätsdebatte auf nationaler und internationaler Ebene reflektiert und mit ausgewiesenen Fachwissenschaftlern und Medienpraktikern diskutiert. Das zweite Semester beschäftigt sich vornehmlich mit den Herausforderungen in der Praxis. Es dient der qualitätsorientierten Berufsvorbereitung. Die Erfahrung hat gezeigt, dass  ein großer Teil der Dortmunder Absolvent/innen früher oder später in Führungspositionen landet. Die Kurse "Redaktionelles Management" und "Führungskompetenz" bereiten darauf vor.

In den wöchentlich stattfindenden vierstündigen Mastercolloquien wird das Masterstudium zudem in seinen unterschiedlichen Fragen und Anforderungen intensiv begleitet. Die Studierenden präsentieren regelmäßig ihre Arbeitsfortschritte hinsichtlich des Masterthemas und stellen sie zur Diskussion. So lernen sie, ihre Forschungsvorhaben inhaltlich und methodisch umzusetzen und im vorgegeben Zeitrahmen zu einem möglichst anspruchsvollen Abschluss zu bringen. 


Wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Qualität

Die „Dortmunder Master-Tage Journalistik“ schließen das Studium ab. Die Studierenden präsentieren ihre Forschungsergebnisse Fachvertretern aus Wissenschaft und Berufspraxis. Die Studierenden konzipieren und organisieren den Mastertag eigenständig, um wertvolle Erfahrungen in der Durchführung wissenschaftlicher Konferenzen und zugleich in der angemessenen Präsentation berufsbezogener Forschungsergebnisse zu sammeln. Darüber hinaus haben die Studierenden während der Veranstaltung die Möglichkeit, Kontakte zur Berufswelt und zu einzelnen Unternehmen herzustellen.