18.06.2020

ZDF-Intendant Bellut zur Medienkrise: „Da verschärft sich was"

Thomas Bellut, Intendant des ZDF, war zu Gast im Seminar „Die Wirtschaftsmacher" und äußerte sich zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf die Medien.

ZDF-Intendant Thomas Bellut sieht Risiken für die Medienvielfalt in Deutschland. Sorgen bereite ihm vor allem das drohende Aussterben lokaler und regionaler Zeitungen und Sender, sagte Bellut im Rahmen des Seminars „Die Wirtschaftsmacher“ am Institut für Journalistik der TU Dortmund, das sich in diesem Semester mit den Auswirkungen der aktuellen Wirtschaftskrise auf die deutsche Medienlandschaft konzentriert. Der drastische Rückgang der Werbeeinnahmen könne zu einem Ausdünnen der Medienlandschaft mit schwerwiegenden Folgen für die Demokratie in Deutschland führen: „Da verschärft sich was, ganz eindeutig.“

In dem dieses Jahr als Videoformat veranstalteten Gespräch befürwortete Bellut generell Maßnahmen, das Überleben bedrängter Medienhäuser zu sichern. Dazu könne auch staatliche Unterstützung zählen, wobei er Verständnis dafür zeigte, dass die Zeitungsverleger staatliche Alimentierungen ablehnten, um ihre Unabhängigkeit zu sichern. „Aber die Diskussion darüber ist sicher noch nicht beendet.“ Das ZDF bemühe sich durch die fallweise Zusammenarbeit mit Medienhäusern, etwa im Rahmen von Recherchekooperationen, einen Beitrag zur Wahrung von Vielfalt und Qualität zu leisten. Er unterstütze alles, was die Existenz von Medien sichert, sagte Bellut. 

Die öffentlich-rechtlichen Sender sieht Bellut durch die Corona-Krise eindeutig gestärkt. Sie habe den Medienkonsum erhöht und zudem den Ruf der öffentlich-rechtlichen Anstalten eindeutig verbessert, auch bei jungen Zuschauern. Die Kritik an der TV-Berichterstattung über Corona wies er zurück: „Alle wird man nie überzeugen können.“

Auch das ZDF hat durch die auf die Pandemie folgende Wirtschaftskrise finanzielle Einbußen. Im zweiten Quartal seien die Werbeeinnahmen seines Hauses um 22 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. Da die Werbeerlöse aber insgesamt nur sieben bis acht Prozent des Etats ausmachten, sei das Minus verkraftbar.