01.07.2020

"Werbefinanzierter Journalismus ist nicht mehr tragbar"

Hans Schöpflin, Vorstandsvorsitzender der Schöpflin Stiftung, sprach mit Studierenden des Wirtschaftspolitischen Journalismus über Medienvielfalt sowie die Finanzierung und Gemeinnützigkeit von Journalismus.

Hans Schöpflin sieht sich als Risikofinanzierer von sozialen Unternehmen. Seiner Ansicht nach ist dies in der Stiftungswelt „leider eher unüblich“. Darüber hinaus bemängelte er, dass lediglich ein halbes Prozent der rund 23.000 deutschen Stiftungen in Journalismus investierten. Ausschlaggebend für sein Engagement im deutschen Journalismus sei die mangelhafte Berichterstattung über das Freihandelsabkommen TTIP gewesen, sagt der Stifter. Deshalb fördere die Schöpflin Stiftung auch den investigativen und bürgernahen Journalismus von Correctiv sowie die Bildungs- und Vernetzungsarbeit von Netzwerk Recherche. Sie seien besonders demokratiefördernd und daher eine notwendige Ergänzung zur Medienvielfalt.

In dem Gespräch der Reihe „Die Wirtschaftsmacher", die in diesem Jahr als Videoformat veranstaltet wird, äußerte Schöpflin außerdem Kritik am werbefinanzierten Journalismus.Dieser sei „nicht mehr tragfähig“ und erzeuge eine zu große Abhängigkeit der Medienhäuser. Ähnliche Abhängigkeiten sieht er außerdem bei der Finanzierung der Öffentlich-Rechtlichen. Hier rügte er ebenfalls Versäumnisse in der Berichterstattung zu TTIP und wünscht sich zudem mehr investigative Recherche. Die Stiftungsfinanzierung stellt für ihn ein nachhaltigeres Alternativmodell für die Zukunft des Journalismus dar.

Die Schöpflins waren vor allem in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erfolgreich im Textilgroßhandel tätig und Pioniere des Versandhandels. Hans Schöpflin aber entschied sich für eine Karriere in den USA als Unternehmer und Manager. Im Jahr 1998 gründete er mit der Pantha Rhea Foundation dort seine erste Stiftung. Zusammen mit seinen Geschwistern folgte 2001 die Gründung der Schöpflin Stiftung in Lörrach, die sich für Integration, Bildung, Demokratie und gemeinnützigen Journalismus engagiert. Sie unterstützt unter anderem das Projekt FragdenStaat.de und den gemeinnützigen Verein LobbyControl. Im Juni hat Hans Schöpflin den Deutschen Stifterpreis 2020 erhalten.