11.10.2021

ij-Beiträge über Journalismus, Demokratie und Meinungsfreiheit

Studierende und Mitarbeiterinnen schreiben für Magazin der Auslandsgesellschaft.

Das Magazin "Demokratie und Meinungsfreiheit" der Dortmunder Auslandsgesellschaft

Im neuen Magazin der Dortmunder Auslandsgesellschaft mit dem Titel „Demokratie und Meinungsfreiheit“ ist das Institut für Journalistik gleich mit fünf Beiträgen vertreten. Anastasia Zejneli berichtet in „Die Willkür Russlands: Vom Hörsaal zum Hausarrest“ über die Beschränkungen der Pressefreiheit durch den Kreml. Wieso Petitionen ein wichtiges Instrument für die Mitwirkung von Bürgerinnen und Bürger sind, erläutert David Rückle in „Ohne Petitionen keine Demokratie“. Im Essay „Mehr Jugend wagen“ spricht sich Leon Vucemilovic für eine Jugendquote in der deutschen Politik aus. Die Texte der drei Studierenden entstanden im Rahmen der Magazin-Lehrredaktion am Institut für Journalistik.

Außerdem berichtet ij-Mitarbeiterin Tina Bettels-Schwabbauer mit den Kollegen Michal Kuś und Gábor Polyák vom European Journalism Observatory (EJO) über den zunehmenden Druck auf die Pressefreiheit in Polen und Ungarn. In „Damit wir uns reiben können“ plädiert ij-Mitarbeiterin Sigrun Rottmann für konfliktsensitiven Journalismus, der eine demokratische Streitkultur ermöglicht und fördert.

Das Magazin steht hier zum Download bereit.

Wir danken der Auslandsgesellschaft und vor allem der Redakteurin (und ij-Absolventin) Martina Plum für die freundliche und konstruktive Zusammenarbeit!