20.11.2017

Jakob Henke und Laura Leißner bei Tagung „Evidenzinformierte | Evidenzbasierte Gesundheitskommunikation“ in Erfurt

Die beiden DoktorandInnen des Instituts für Journalistik präsentierten auf der zweiten Jahrestagung der Fachgruppe Gesundheitskommunikation der DGPuK ihre Forschungsergebnisse.

Jakob Henke und Laura Leißner stellten Ergebnisse eines Online-Experiments vor, dass sie gemeinsam mit Wiebke Möhring durchgeführt hatten. Sie gingen der Frage nach, wie sich der Einsatz wissenschaftlicher Quellenbelege, statistischer Informationen sowie eine Visualisierung dieser Informationen auf die Wahrnehmung gesundheitsjournalistischer Inhalte auswirkt. Sie konnten feststellen, dass sich statistische Informationen negativ auf die Verständlichkeit des Textes und die Erinnerungsleistung der Leserinnen und Leser auswirken. Eine grafische Aufbereitung der Daten führt dagegen zu einer höheren Erinnerungsleistung.

Foto: Institut für Journalistik