Die Doktoranden Michael Serwornoo (r.) und Dominik Speck haben bei der Jahrestagung der IAMCR in Eugene im US-Bundesstaat Oregon ihre Forschungsergebnisse präsentiert. Foto: IJ

27.06.2018

IJ bei der IAMCR-Konferenz

Die IJ-Doktoranden Michael Serwornoo und Dominik Speck haben bei der Jahrestagung der International Association for Media and Communication Research (IAMCR) in Eugene im US-Bundesstaat Oregon ihre Forschungsergebnisse präsentiert.

Bei der Konferenz  an der University of Oregon Mitte Juni stellten sie ihre Projekte zur Berichterstattung über Afrika in Afrika bzw. den Presserat in Myanmar vor.

Michael Serwornoo hat seine Dissertation im Rahmen des Graduiertenkollegs School of International and Intercultural Communication (SIIC) gerade abgeschlossen. Der Wissenschaftler fand heraus, dass das Afrikabild afrikanischer Medien vorwiegend negativ geprägt ist und westliche Quellen wie etwa die BBC die Berichterstattung vor Ort dominieren.

IJ-Mitarbeiter Dominik Speck gab Einblicke in seine im vergangenen Jahr abgeschlossene Masterarbeit über Media Accountability in Myanmar. In Eugene präsentierte er ausgewählte Ergebnisse zum Presserat des südostasiatischen Landes. Das im Zuge der politischen Reformen in Myanmar geschaffene Gremium konnte bereits wichtige Beiträge zu einer wachsenden Professionalisierung und Selbstorganisation der journalistischen Gemeinschaft leisten. Gleichwohl bleibt der Presserat stark vom Staat abhängig.

Finanziell unterstützt wurde die Konferenzreise vom Alumni-Verein des Instituts für Journalistik, EX e.V..