Fotos von einer studentischen Exkursion nach Jordanien - wie hier eine Straßenszene in Irbid - sind zurzeit im Erich-Brost-Institut ausgestellt. Foto: Johanna Mack

05.06.2018

Fotoausstellung "Vom Leben in Jordanien"

„Vom Leben in Jordanien“ erzählt die Fotoausstellung des Fotografen und Journalistikstudenten Sven Dröge, die noch eine Woche lang im Foyer des Erich-Brost-Instituts zu sehen ist.

Eindrucksvoll und mit starker Symbolkraft stellen die Bilder aus der Hauptstadt Amman, dem nördlich gelegenen Irbid und der Nabatäerstadt Petra abstrakte Themen wie Meinungsfreiheit, Menschenrechte, Religion und Nation Building dokumentarisch-künstlerisch dar.

Die Ausstellung ist nur eins von vielen Produkten der Exkursion nach Jordanien, zu der 12 Studierende des Institutes im Dezember 2017 unter Leitung von Prof. Dr. Susanne Fengler und Monika Lengauer aufbrachen. In Jordanien erlebten sie die direkten Auswirkungen von Weltpolitik, als US-Präsident Trump ankündigte, die amerikanische Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen – eine Ankündigung, die er inzwischen in die Tat umgesetzt hat.

Dieses und viele andere Themen von Flüchtlingsdebatten bis hin zum Frauenfußball spiegeln sich in den journalistischen Beiträgen wider, die die Studierenden in deutschen, ukrainischen und vatikanischen Medien veröffentlichten. Der Campus-Radiosender eldoradio* widmete der Jordanien-Reise eine Sondersendung.

Nachzulesen sind die Beiträge der Dortmunder Studierenden hier:

Sportschau

Orange by Handelsblatt

 UAInfo (Ukraine)

 Vatican News

European Journalism Observatory