Alumni Collage

Studenten & Alumni

Knapp 1.200 Journalistinnen und Journalisten haben in den vergangenen 40 Jahren das Institut für Journalistik mit einer Diplomurkunde, einem Bachelor- oder einem Masterzeugnis verlassen. Auch in 2017 verabschieden wir fast 50 Studierende des Instituts mit einem Bachelor- oder Masterabschluss, einige von ihnen mit Promotion.

Vivien Timmler

Vivien Timmler hat Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert. Zuvor arbeitete sie bereits als freie Autorin bei der Kamener Lokalzeitung Hellweger Anzeiger.

Während des Studiums zog es sie dann zunächst zu den audiovisuellen Medien, bis sie zwischen Radio- und Fernsehpraktika irgendwann feststellte, dass sie eigentlich immer noch am liebsten schreibt.

Im Herbst 2015 begann sie ein einjähriges, studienintegriertes Volontariat bei der Süddeutschen Zeitung / Süddeutsche.de. Es gefiel ihr so gut, dass sie blieb. Nun ist Vivien Timmler Redakteurin in der Wirtschaftsredaktion und lebt in München.

Das Journalistikstudium hat ihr dabei geholfen, ihren eigenen ethischen Kompass zu finden, sich beruflich sehr früh verwirklichen zu können und dabei stets die angemessene Multiperspektivität zu wahren.


Portrait Julia Schindler

Julia Schindler

Julia Schindler arbeitet als Redakteurin und Editorin bei der Westdeutschen Zeitung in Düsseldorf. Dort hat sie nach ihrem Journalistik-Studium einen unbefristeten Arbeitsvertrag erhalten.

Zuvor hat sie, nach bestandener Bachelor-Prüfung, ein Praktikum beim Deutschen Fußball-Bund in der Kommunikationsabteilung absolviert.

Im Rahmen des Studiums hat Julia Schindler bei Reviersport – die Sportzeitung und der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung volontiert. Dort arbeitete sie seit 2013 als freie Mitarbeiterin.

Nebenbei hat sie bei verschiedenen Sportveranstaltungen moderiert. Seit 2016 unterstützt sie das Institut für Journalistik bei der Öffentlichkeitsarbeit.


Nico Feißt

Schon als Schülerreporter durfte Nico Feißt 2014 zu den Paralympics nach London. Anschließend schaffte er den Sprung in die Sportredaktion des Tagesspiegel als freier Mitarbeiter, schnell war der Entschluss gefasst, Journalistik zu studieren.

Volontiert hat er bei FOCUS Online und war zwei Monate in der Textredaktion des Playboy, weil er die Arbeit bei dem Magazin unzensiert kennenlernen wollte.

Seine Leidenschaft ist aber nach wie vor der Behindertensport. Er war 2014 in Sotschi und 2016 in Rio de Janeiro bei den Paralympics. In Brasilien war er sogar als Pressesprecher für die Deutsche Leichtathletik-Nationalmannschaft tätig. Dadurch ist Nico Feißt zum TSV Bayer 04 Leverkusen gekommen und macht dort die Pressearbeit für die Parasport-Abteilung.

Wichtig und hilfreich ist und war es für ihn immer, Themen abseits des Mainstreams zu suchen. Nebenbei interessiert er sich für Social Media, betreibt einige Kanäle für Medienunternehmen und gibt Seminare, zum Beispiel im Bundestag.

Wo es ihn nach seinem Master-Studium an der Deutschen Sporthochschule in Köln hinzieht, weiß er noch nicht, aber aktuell gibt es eher zu viele als zu wenige Optionen.


Jana Fischer

Jana Fischer hat Journalistik studiert. Im Rahmen ihres Bachelor-Studiums hat sie ein Volontariat beim Westdeutschen Rundfunk absolviert. Dort arbeitet sie seit 2014 als freie Mitarbeiterin im Bereich Hörfunk.

Sie hat sich auf Satire spezialisiert. Für die Unterhaltungsredaktion von WDR5 dreht sie das politische Zeitgeschehen satirisch weiter. Hören kann man das zum Beispiel in den Sendungen „Zugabe“ und „Satire Deluxe“ oder wenn sie sich im „Morgenecho“ auf WDR5 mit den „Berichten von morgen“ aus der Zukunft meldet.

Außerhalb des Radios arbeitet Jana Fischer als Autorin für die „heute show“ im ZDF oder den Dortmunder „Geierabend“.

Das Schöne an diesem selbstgewählten Chaos: viel Lachen, viel Lernen, mit vielen netten und klugen Menschen zusammenarbeiten und reelevante Dinge so erzählen, dass sie anderen Freude bereiten.


Claudia Brade

Nach ihrem Bachelorabschluss in Journalistik hat es Claudia Brade nach Los Angeles verschlagen. Dort macht sie seit August 2016 ihren Master of Arts in Mass Communication/Journalism an der California State University Northridge.

Während ihres Studiums in Dortmund hat sie beim Nachrichtensender n-tv in der Wirtschaftsredaktion volontiert, dort anschließend als Redakteurin gearbeitet. Ihre journalistische Laufbahn begann sie mit diversen Praktika, unter anderem beim ehemaligen Kölner Lokalsender Center.tv, der Kölnischen Rundschau und dem General-Anzeiger Bonn, bei dem sie bis heute als freie Mitarbeiterin tätig ist.

Gerade die Vielseitigkeit im Journalismus ist es, die den Beruf für Claudia Brade ausmacht. Sie interessieren lokale Geschichten genauso wie Nachrichten aus der Welt. Die Möglichkeit, sich mit jeder neuen Story in verschiedene Themenbereiche einzuarbeiten, macht die Arbeit für sie spannend.


Marie-Louise Timcke

Marie-Louise Timcke studiert Wissenschaftsjournalismus mit dem Schwerpunkt Datenjournalismus.

2015 hat sie die Turtorialwebsite Journcode gegründet. Journcode organisiert unter anderem Datenjournalismus und Coding- Workshops für Medienunternehmen.

Beim Schweizer Radio und Fernsehen, bei Zeit Online und der Berliner Morgenpost hat sie Praktika im Bereich Datenjournalismus absolviert.

Im März 2017 hat sie ihr Volontariat bei der Berliner Morgenpost begonnen. Seitdem darf sich Marie-Louise Timcke stolz erste Datenjournalismus-Volontärin der MoPo nennen. Seit Beginn des Volontariates ist sie ein fester Teil des Interaktiv-Teams, das schon einige Preise und viel Ansehen in der Datenjournalismusszene gewonnen hat. Sie übernimmt den Großteil der Datenbereinigung und der statistischen Analyse und lernt Bereiche der Webentwicklung, des Webdesigns und der klassischen journalistischen Arbeit kennen.

Wichtig am Datenjournalismus ist ihr der Mix aus Darstellungsform, Methode und dem klassischen Journalismus mit all seinen Aufgaben und Kriterien. Besonders liegen ihr Projekte am Herzen, die ein Thema mit einer eine gute Analyse und eine tolle Grafik vereinen.


Laura Millmann

Mit 16 Jahren hat Laura Millmann als freie Mitarbeiterin bei der Lokalzeitung in Münster angefangen.Nach einem freiwilligen sozialen Jahr in Peru hat sie sich dann entschieden, Journalistik zu studieren.

Nach dem Volontariat bei der Westfalenpost war sie zunächst unschlüssig, in welche Richtung es gehen soll. Spätestens seit dem Praktikum bei dem Kinderradio Radijojo war ihr dann klar, dass sie sich auf den Bereich Bildung konzentrieren möchte.

Seit September 2015 arbeitet Laura Millman als freie Redakteurin für die Agentur für Bildungsjournalismus in Düsseldorf. Dort arbeitet sie seit April 2017 in Teilzeit festangestellt. Im September 2016 hat sie den „Medienpreis Bildungsjournalismus“ der Deutschen Telekom Stiftung in der Kategorie Nachwuchs gewonnen.  

Zusammen mit Kommilitoninnen hat sie den Verein MedienMomente e.V. gegründet. Ziel ist es, die Medienkompetenz im In- und Ausland über die Vermittlung journalistischer Kompetenzen zu fördern.

Zurzeit macht sie ihren Medientrainerschein bei der Landesanstalt für Medien NRW. Ihren Master in Journalistik hat sie im März 2017 abgeschlossen.

Laura Millmann möchte nicht nur über Kinder berichten und mit Kindern arbeiten, sondern auch für Kinder journalistisch arbeiten. Das Institut hat ihr den nötigen Mut mitgegeben, sich auf ein Thema, das sie begeistert und bewegt, zu spezialisieren.